Lexikon

Gegenzuganlage

Gegenzuganlagen zeichnen sich dadurch aus, dass die ausgefahrene Markise neben der zum Ausfahren benötigten Kraft einer zweiten entgegengesetzten Kraft ausgesetzt wird, wodurch die Tuchspannung erhöht wird. Bei unseren Gegenzuganlagen wird das Markisentuch durch einen Motor angetrieben, wobei die aufgebrachte Motorkraft mittels Zugbändern in eine Ein- bzw. Ausfahrbewegung der Markise übertragen wird. Bei ausgefahrener Markise sorgt dann unser patentiertes Gegenzugsystem, bestehend aus zwei Federwerken mit Torsionsfedern, für die optimale Tuchspannung. Hierbei nimmt die Federspannung beim Ausfahren der Markise kontinuierlich zu (bis ca. 30 kg je Federwerk) und ist somit optimal an die verschiedenen Betriebszustände angepasst.